Der Heiratsantrag ist gemacht. Ihr schwebt auf Wolke 7 über Wald und Wiesen und seid einfach nur happy. Ihr seid glücklich und neugierig auf die Zeit, die vor Euch liegt. Denn vor Euch liegen nun viele Fragen:

  • Wann heiraten wir?
  • Wo sollen wir heiraten?
  • Wen laden wir zur Hochzeit ein?

und:

  • Wer um Gottes Willen soll das alles bezahlen? Sollen wir sogar einen Hochzeitskredit aufnehmen?

 

Ein ausgefallenes Brautkleid, ein schickes Auto, wertvolle Ringe, eine exotische Hochzeitsreise und eine große Feier: Wenn geheiratet wird, darf es auch einiges kosten. Schließlich heiratet man nur einmal im Leben. So die Idealvorstellung!

Letztens bin ich über eine Befragung gestolpert, in der über 1.000 Deutsche befragt worden sind, was sie für ihre Hochzeit ausgegeben haben. Die Ergebnisse haben mich schon etwas überrascht: Durchschnittlich kostet eine Hochzeit in Deutschland „nur“ rund 6.500 Euro.

Auf den ersten Blick zwar auch nicht gerade wenig aber im Vergleich zu anderen Ländern noch recht günstig. In Großbritannien beispielsweise lassen sich die Brautpaare ihren besonderen Tag im Durchschnitt fast 30.000 Euro kosten. Im Vergleich dazu könnte man die Deutschen schon fast als sparsam bezeichnen.

 

Die Hochzeitsreise fällt bei vielen aus

Etwas mehr als 30 Prozent verzichten auf ihre Hochzeitsreise. Diejenigen, die in die Flitterwochen starten, zahlen meist zwischen 2000 und 3000 Euro für die Reise. Die Mehrheit der Briten hingegen (rund zwei Drittel) ist auch da etwas spendabler und zahlt für ihren Honeymoon umgerechnet zwischen 2500 und 13.000 Euro.

 

Wer bezahlt die Kosten einer Hochzeit?

Früher war glasklar: Der Vater bzw. die Eltern der Braut kommen für die Kosten der Hochzeit auf. Diese wollten schließlich Ihre Tochter verheiraten und mussten deshalb alle Kosten, die bei einer Hochzeit entstehen, bezahlen. Denn, so der Gedanke dabei, bis zur Heirat wurde die Braut von Ihren Eltern unterstützt, danach übernahm der Ehemann die finanzielle Unterstützung.

Wie und von wem die Hochzeit finanziert wird, hat sich im Laufe der Zeit jedoch stark gewandelt.

Heutzutage teilen sich sehr oft beide Elternpaare (von Braut und Bräutigam) die Kosten der Hochzeit oder sagen einen festen Betrag zu. Eventuell zahlt auch das Brautpaar einen bestimmten Anteil. Dies hängt jeweils von den finanziellen Möglichkeiten ab.

 

Was kostet ein Hochzeits-DJ? Was kostet ein Hochzeitsredner? Was kostet ein Hochzeitskleid? Was kostet ein Fotograf? Wer soll das bezahlen?

Mein Tipp: Verschafft Euch einen Überblick, wieviel Geld Ihr selbst für Eure Hochzeit aktuell verfügbar habt. Wie viel Hochzeit könnt Ihr Euch also realistisch leisten? Lasst dabei bitte nicht außer Acht, dass gute Hochzeitsdienstleister aber auch etwas kosten. An wen und was Ihr denken müsst, habe ich Euch unten mal aufgelistet.
Solltet ihr Fragen dazu haben, schreibt mir eine Nachricht oder hinterlasst einen Kommentar. Ich helfe Euch gerne weiter!
Mein Tipp: Spart nicht am falschen Ende! Hier mal eine Übersicht der ungefähren Kosten, die bei einer Hochzeit auf Euch warten. Essen, Getränke und Drucksachen sind pro Person angegeben.

Viele Paare wünschen sich zu Ihrem besonderen Tag Geld. So kommt dann am Ende des Tages auch ein bisschen Geld in die Hochzeitskasse. Ein Standard-Geldgeschenk für die Hochzeit liegt bei ungefähr 50-100 Euro. Man sagt eigentlich, dass die Gäste soviel schenken sollten, wie sie selbst an Kosten durch Essen und Getränke verursachen. Das geht nicht immer exakt auf. Aber hilft Euch vielleicht auch bei Eurer Kalkulation.

 

Was?

Preisspanne

Menü im Restaurant

50 – 120€ p.P.

Getränke Restaurant

30 – 50€ p.P.

Partyservice (Häppchen)

20 – 30€ p.P.

Getränke bei Partyservice
(Sektempfang, selbst organisiert)

5-10€ p.P.

Ausstattung Braut

900 – 3.000€

DJ / Band / Alleinunterhalter

900 – 1.900€

Freier Hochzeitsredner (Freie Trauung)

900 – 1.600€

Hochzeits­fotos
(Profi-Fotograf)

1.800 – 2.900€

Ausstattung Bräutigam

800 – 1.200€

Trauringe (2 Stück)

500 – 1.500€

Blumen­schmuck

300 – 800€

Drucksachen (ohne Porto)

2 – 5€ p.P.

Make-Up & Styling

120 – 300€

 

 

Sollen wir für die Hochzeit einen Hochzeitskredit aufnehmen?

Viele Paare möchten sich nicht einschränken. Außerdem möchten sie sich an ihrem besonderen Tag nicht bloß mit dem Zweitbesten zufrieden geben. Gute Qualität hat nun mal seinen Preis und zahlt sich aber am Ende doppelt und dreifach aus. Aus diesem Grund entscheiden sich immer mehr Brautpaare für einen Hochzeitskredit. Bei den aktuellen Kreditkonditionen ja auch durchaus nachvollziehbar.

Wenn Ihr wissen möchtet, was der derzeit günstigste Hochzeitskredit ist, schaut mal hier:

Ich wünsche Euch viel Spaß und Erfolg bei der Planung Eurer Trauung!

Euer Martin